Das war’s…

Wir verneigen uns vor den während ihrer aktiven Mitgliedschaft verstorbenen Clubmitglieder, soweit sie der Mitgliederverwaltung bekannt geworden sind:

Aus den Führungskreis (FK) vor:
Günther Heinze und Horst Oppermann.

Vor den Mitgliedern:
Manfred Attinger, Manfred Banaski, Heinz Bente, Edeltraud Bläsig, Winfried Bodenburg, Adolf Brunke, Hans-Werner Büsse, Hans-Georg Dettmar, Hannelore Duhr, Gerald Gastreich, Dieter Gohlke, Erika Heinemann, Theodor      Telgmann, Irene Wilke, Helmut Wille, Hartmut Hille, Dieter Kreye, Joachim Reckewell, Gerhard Schmidt, Herbert Wegener, Hans-Hermann Wirries, Ludwig Trenkner und Heidewig Brinkmann.

======================================================

Den folgenden Text hatte Horst Opperman am 23.09.2020 geschrieben. Kurz danach ist er verstorben:

Alles hat einen Anfang und ein Ende

Liebe Hi-Seniorinnen und -Senioren,

Der Club Hi-Senior hat von 2000 bis 2020 in 20 Jahren  in der VHS eine Erfolgsgeschichte  geschrieben. Mit zeitweise rund 350 Mitgliedern war der Club der größte Computer-Club einer VHS in Deutschland.

Seine Entstehung und Entwicklung wurde begünstigt durch die digitale Situation in Deutschland im Jahre 2000.  

Gegen Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts begann mit der rasanten Entwicklung des Internets die Erfolgsgeschichte der Computer durch Bill Gates.

Sie und wurde ergänzt anfangs des 21. Jahrhunderts durch den Siegeszug von Apple mit Steve Jobs mit dem iPhone.

Die Neu-Pensionäre von Anfang 2000 kamen noch aus dem Zeitalter der Lochkarte und Tabelliermaschine. Auch privat hatte man keine oder kaum große Ahnung von Computern und schon gar nicht von Smartphones.

Die ersten Mobiltelefone in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts erinnerten eher an Tierknochen als an Telefone mit einem unhandlichen Ausmaß und erheblichem Gewicht. 

Auch Schnurlose Telefone waren die Ausnahme. Man legte damals noch „den Hörer auf die Gabel“.

In dieser Zeit entstand ein hoher Wissens-und Nachholbedarf im gesamten beruflichen und privaten Bereich für am Computer und Kommunikation interessierte Menschen. 

Diesen Wissenshunger griffen die Gründungsmitglieder von Hi-Senior auf und bildeten einen Führungskreis, der im Laufe der Zeit auf 12 Mitgliedern angewachsen war. Sie kamen aus verschiedensten Berufsgruppen und Firmen, u.a. Computer-Firmen, Banken und Industrieunternehmen.

Nach und nach schufen sie ein immer breiteres Angebot, indem sie Interessierten Fragen zum Computer beantworteten, Basiswissen vermittelten sowie zu interessanten Computerthemen Präsentationen anboten, und das wöchentlich in Präsenzveranstaltungen im Riedelsaal mit durchschnittlich 150 Teilnehmern.

Außerdem im Café.kom und in besonderen Lehrveranstaltungen 
innerhalb der Hildesheimer VHS.

Dazu bildeten sich im Laufe der Zeit als Ergänzung eine Video-Gruppe für besonders an Film und Foto interessierte Mitglieder.

 Eine „Apple“-Gruppe bildete sich aus Mitgliedern, die anstelle von Microsoft-Systemen Geräte mit Betriebssystemen der Firma Apple bevorzugten.

Dem Leiter des Clubs, Günter Oswald, wurde stellvertretend für die Leistung des Clubs als Anerkennung von der der Stadt Hildesheim der Hildesheimer Kreuzbraktiat in Silber verliehen

Nach nunmehr 20 Jahren ist auch der Führungskreis älter geworden (Durchschnittsalter über 77  Jahre). Nachwuchs ist nicht in Sicht, weder im Führungskreis noch bei neuen Mitgliedern.

Im Gegenteil, es ist permanent ein Schwund sowohl bei den Mitgliedern als auch im Führungskreis zu erwarten.

Die nachkommende Generation ist mit dem Computer aufgewachsen oder seit Jahren damit vertraut. Sie hat kaum Bedarf an Computer-Schulung in der VHS.

Auch die Bereitschaft des Führungskreises, das bisherige Hi-Senior Angebot aufrecht zu erhalten, nimmt immer mehr ab. Dazu kommt die Auswirkung der aktuellen Corona- Pandemie.

Präsenzveranstaltungen im Riedelsaal sind in der bisherigen Form nicht mehr möglich. Alternative Videokonferenzen in dem notwendigen Umfang, sind nicht praktikabel.

Dies alles führt bedauerlicherweise zwangsläufig zu der vom Führungskreis getroffenen Entscheidung:

                            Auflösung des Clubs Hi-Senior.

Wir danken Euch für die Treue zu Hi-Senior in all den Jahren und wünschen Euch für die Zukunft gute Gesundheit. Zur Erinnerung an die Erfolgsgeschichte von Hi-Senior hat die Video-Gruppe dazu einen Film erstellt, der bei dem Leiter der Gruppe, Peter Knackstedt, erworben werden kann.

Die gute Nachricht ist:
Die Videogruppe wird es auch zukünftig in der bekannten Form weiterhin geben.